AuftragsklärungSo einen Satz haben Sie bestimmt schon mal gehört. Neusten Analysen zu folge, sind fast 90 Prozent aller Manager damit beschäftigt, Prozesse billiger zu machen, um auf diese Weise Effizienz herzustellen. Transparente Kommunikation, freudvolle Teamarbeit und vor allem: Zeit zum Nach- und Vordenken… Ja, davon haben einige bereits gehört, heißt es. Schneller und noch mehr arbeiten kann aber nicht darüber hinweg täuschen, wenn die Richtung nicht mehr stimmt. Wenn falsche – und vor allem einsame – Entscheidungen getroffen werden, kann ein mehr davon nicht hilfreich sein. Auch wenn dadurch der Eindruck von Entschlossenheit und Kompetenz entstehen kann. Kurzzeitig wenigsten.-

Gerät man als Coach und Sparringspartner in eine so gestrickte Weltsicht, dann gilt es einige Zusammenhänge zu entwirren und neu zu ordnen, um dem Kunden wieder zu souverän klarer Sicht zu verhelfen. Wenn die Beziehungsebene, die Chemie, stimmt – und alle seriösen Coaching-Forschungen der letzten Zeit sind sich in diesem Punkt absolut einig, dass dies der alles entscheidende Faktor ist, viel wesentlicher als Methoden-Kompetenz – dann kann es da auch mal ordentlich knistern. ( Für mich der wichtigste Punkt in der Auftragsklärung!) Der Grund ist dann tragfähig und hält auch Reibung, ja sogar Konflikte aus. Sparringspartner zu sein heißt, es wird auch mal anständig ausgeteilt – auch eingesteckt. Es geht lebendig zu, es gibt keine Tabu-Themen für das gemeinsame Denken, es kommt zum DU in der Arbeitsbeziehung, weil dadurch die Distanz wegfällt und der Horizont sich noch weiter ausdehnt. Es gibt keine Angst vor Macht- und Kontroll-Verlust, man kommt sich nahe und kann die Nähe aushalten. Absolute Vertraulichkeit schafft dafür den Rahmen.

Und – ganz wichtig – Gefühle zeigen. Ist fast schon banal – muss aber immer wieder erwähnt werden. Ich habe den Satz: “lassen sie uns nicht zu emotional werden sonder eher sachlich bleiben” als Selbstschutz vor den eigenen Gefühlen schon oft gehört. Meistens zu Beginn eines Prozesses. Die besten und wirksamsten Sitzungen waren dann doch die, wo es emotional wurde.