Wenn man wie ich eine Dienstleistung anbietet, die MEDIATION genannt wird und die – historisch gesehen – schon sehr alt ist, sollte man wissen, was über wirkungsvolle Kräfte und Energien bisher bekannt ist.

Unwissenheit, Abneigung, Stolz und Eifersucht gehören in den Bereich der psychologisch-kulturellen Geistesgifte. Täglich haben Sie damit auf irgendeine Weise zu tun.

Hoffnung auf Glück und Angst vor Leiden, Hoffnung auf Ruhm und Angst vor Bedeutungsverlust, Hoffnung auf Lob und Angst vor Beschuldigung, Hoffnung auf Gewinn und Angst vor Verlust…in welchem Unternehmen werden diese Lieder nicht gesungen?

All dies können Grundlagen sein, was wir im Alltag Konflikte nennen.

Systemisch betrachtet ist der Mediator der neutrale DRITTE, der Sichtweisen klärt, Vertrauen erneuert und kreative und oft auch ungewöhnliche Lösungsoptionen anbietet und die System-Gesetze kennt, respektiert und die Lösung mit einbezieht. In jeder Organisation gibt es geschriebene und “ungeschriebene Gesetze”. Die meisten Konflikte haben hier ihre Wurzel-Verletzungen.

Die Konflikt-Analyse unterscheidet zwischen Sachebene, Beziehungsebene und Systemebene. Erfahrung weiß, dass wir nie nur auf der Sachebene eine gute Lösung finden können, wenn nicht zuvor die System- und Beziehungsebene geklärt ist.

Lass uns sachlich bleiben, ist daher ein verständlicher aber wirkungsloser Satz. Im Gegenteil: das Problem wird vielleicht noch größer, weil die Bemühungen aufgrund von Unkenntnis scheitern.

Daher ist die wichtigste Ressource in einem systemischen Mediationsansatz der EINIGUNGSWILLE der Parteien. Das ist die wesentlichste Grundlage – alles andere findet sich.

Dabei unterstütze ich Sie mit all meinem Wissen von Herzen gern.

Rufen Sie an: 0228 – 96 58 68 09